Best of Tinder

Vor etwa zwei Wochen ist blöderweise mein Handy kaputt gegangen, obwohl es nicht wirklich alt war. Ein Neues ist bereits bestellt, übergangsweise nutze ich ein altes Gerät von einer verheirateten Freundin. Hier habe ich einfach die SIM Karte eingelegt und nur das Nötigste an Daten übertragen und keine neuen Apps installiert, da mir das zu umständlich war – heißt keine Wetterapp und auch kein Tinder. Außerdem ist mir die App in letzter Zeit eh auf den Zeiger gegangen. Ich lebe gerade also tinderlos und es ist herrlich entspannt! Ein bisschen ungewohnt, weil ich mir nun mit anderen Dingen die Zeit vertreiben muss, wie z.B. Zeitung lesen, aber alles in allem tut mir der Entzug gut.

Da absehbar war, dass das Telefondings aufgrund einer Macke sehr bald den Geist aufgeben wird, habe ich in den letzten Wochen schon angefangen, Bilder und andere Inhalte zu sichern und zu sortieren. Im Laufe der Zeit hatte ich von besonders bemerkenswerten Tinder-Profilen immer wieder Screenshots an eine Freundinnen-Whatsapp Gruppe verschickt, sodass ich mittlerweile eine stattliche Sammlung besitze. (Wenn die anderen Mädels ständig Babybilder rumschicken, versuche ich auch irgendwie mitzuhalten …) Diese Screenshots wollte ich erst einfach löschen, hatte dann aber eine bessere Idee. Denn da ich im Moment zu träge bin, alte Geschichten aufzuschreiben, es aber keine neuen gibt, habe ich einfach ein „Best of Tinder“ produziert. Man kennt das ja auch von Musikern, die gerade eine Schaffenskrise haben und trotzdem ein bisschen im Gespräch bleiben wollen (… zumindest wenn man wie ich in den 90er Jahren erwachsen geworden ist und Musik noch haptisch als CD gekauft hat …)

Ein Mann der auf Duck Faces steht! Wusst ich’s doch, dass das irgendwem gefallen muss …

Mit einem muskelösen Doktor auf Urlaub an der Saftschubbse. Wer kann da schon widerstehen?

Klingt ein bisschen Borderline, aber bestimmt gibt’s ja Mädels die auch das mögen …

Take it easy und schultere Deine Gürteltasche falls Du echte Emotionen suchst!

Tütütüüü Ping Ping und Klopf Klopf :)) Ich hab alles was Du willst! Und über mich selbst lachen und mit Dir Pferde stehlen kann ich auch!

Äh ja Komma man ahnt ganz dunkel was die Message ist Punkt

Das beste zum Schluss, mein absoluter Favorit!

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Der Löwe (zweiter und letzter Teil)

Das mit dem zweiten Treffen mit dem Löwen hat sich nun erledigt, da er mir heute kurzfristig abgesagt hat. Ich versuche mal den Verlauf unserer Konversation der letzten Tage im Wesentlichen zusammenzufassen:

  • Donnerstag war unser Date und die gemeinsame Nacht. Wir besprachen, dass wir uns entweder gleich am Freitag (war bei ihm nicht sicher), oder aber am Samstag oder Montag wieder sehen könnten, er versprach, sich am Freitag in der Früh zu melden.
  • Freitag mittags. Er: „Sorry, das heute Abend wird nix, obwohl ich schon den ganzen Tag Lust auf Dich habe“ [–> dann kam das mit dem „hab mir einen runter geholt und dabei an Dich gedacht usw.]. Daraufhin ich: „Kein Problem, ich hätte am Samstag und am Montag Zeit und habe auch Lust auf Dich“. Er: „Okay, wir schreiben einfach“
  • Samstag mittags 13 Uhr. Ich: „Hi, wie gesagt, ich hätte heute Abend Zeit, gib doch Bescheid, wie es bei Dir aussieht“. Keine Antwort.
  • Samstag abends 19 Uhr. Ich: „Hi, hast Du meine Nachricht bekommen? Falls ich nichts mehr von Dir höre, würde ich dann was anderes unternehmen“. Er: „mach das, am Montag hätte ich vielleicht Zeit“. Ich war etwas angesäuert über diesen Text, da er sich überhaupt nicht für seine späte Antwort entschuldigte und im Prinzip auch nicht Stellung dazu nahm, ob er nun Zeit hätte oder nicht. Ich riss mich aber zusammen und fragte nur, ob bei ihm alles okay sei, darauf ging er nicht ein. Dann schrieb ich ihm noch, dass ich ein bisschen irritiert davon war, dass ich auf meine Frage hin nichts von ihm gehört habe und deswegen nachfrage. Auch darauf ging er nicht ein. Wir hielten dann doch noch den Montag verbindlich fest, er sprach davon, dass wir uns einen schönen Abend machen könnten usw.
  • Montag (also heute): Ich warte den ganzen Tag auf Nachricht von ihm, will ihm aber nicht schreiben, da er mich am Samstag ja so blöd hat hängen lassen, sondern will mal sehen, wie dringend es ihm ist mit einem Treffen. Außerdem hatten wir ja Montag fix vereinbart. Kurz vor 18 Uhr kommt dann seine Absage. Es riecht mir sehr nach halbherziger Warmhaltetaktik und ich war wegen der blöden Konversation zuvor schon so angefressen, daher habe ich wohl etwas überreagiert, aber seht selbst …

Okay, den zweiten Teil meiner Antwort hätte ich mir sparen können, das war ganz und gar nicht cool. Zum ersten Teil stehe ich aber, denn ich mag es einfach nicht, so herumgeschubst zu werden! Ich finde dieses Wischiwaschi und die Unverbindlichkeit mit der „man“ einfach gar nicht oder sehr spät auf konkrete Fragen nach der Abendgestaltung antwortet sowie diese halbherzige Absage um 18 Uhr total respektlos. Das macht „man“ nicht, wenn man Interesse (welcher Art auch immer) an seinem Gegenüber hat. Er bietet noch nicht mal eine Alternative an bzw. fragt gar nicht, wann ich sonst Zeit hätte! Im Gesamtkontext gesehen, wie soll ich da annehmen können, dass er überhaupt noch ein Treffen will? So geht „man“ nicht miteinander um, egal ob unter Kollegen, Freunden, Bekannten, Nachbarn und erst recht nicht mit Leuten, mit denen man noch einmal ficken will. Bei sowas bin ich sehr empfindlich ( …bin ich da etwa altmodisch, gehört sich das bei Leuten die man über Tinder kennenlernt so? Muss ich das akzeptieren, wenn ich Sex haben will?). Ich denke, dass ich vieles tolerieren und verstehen kann. (Die Diskussion mit der Pille z.B. hätte ich ihm durchgehen lassen, auch wenn Ihr da (zu Recht) anderer Meinung seid, weil mir klar ist, dass er tatsächlich ein Problem mit Kondomen hat und ihn das belastet.) Aber ich kann es nicht leiden, wenn ich lieblos behandelt werde…

Seine Antwort kam postwendend:

Nun gut, immerhin zeigt er Verständnis, versucht aber auch nicht wirklich, es gerade zu biegen. Gleichzeitig stelle ich fest, dass er meine Nummer schon gelöscht haben muss, denn ich sehe sein Profilbild nicht mehr. Wie albern, sowas finde ich Kindergarten! Auch sehr ambivalent wie ich finde, erst sich entschuldigen und dann die Nummer löschen. Werde dann aber darüber aufgeklärt, dass ich das selbst so entschieden hätte? Aha. Interessant.

Ich weiß, ich weiß, er wäre eh nichts gewesen, das mit der Pille war ja eh schon völlig daneben und im Endeffekt besser so. Aber trotz allem, mich nimmt das mit.

Ich finde es sehr schade, dass mir nun dieses blöde Ende in Erinnerung bleibt und nicht die tolle Nacht, die wir hatten. Und dann diese Ambivalenzen. Sein Verhalten nach dem Date passt nicht zu seiner Selbstdarstellung und zum Verhalten beim Date. Auch beim Schreiben, erst Verständnis zeigen und dann aber die Nummer löschen? Passt nicht zusammen. Sowas empfinde ich als emotional anstrengend, wenn ich nicht weiß, woran ich ungefähr bin. Noch anstrengender finde ich es, dass nun der ganze Scheiss wieder von vorne losgeht. Ich habe seit ca. einem Jahr niemanden mehr kennengelernt, der sich für eine Affäre eignen könnte. Nun hat es sich endlich wieder ergeben, dass ich jemanden treffe, mit dem es passt. Ich hatte die berechtigte Hoffnung aufgebaut, dass ich mit dem Löwen noch ein paar schöne Nächte haben könnte. Jetzt muss ich mich wieder neu orientieren. Ich habe überhaupt keine Lust, mich weiterhin in diesen Pool der Abgebrühten, Verzweifelten und Abgestumpften reinzustürzen, mich anzubieten wie eine Ware und dann noch kostbare Zeit und Nerven zu investieren in der Hoffnung auf ein bisschen Sex, idealerweise gepaart mit ein wenig echter menschlicher Zuneigung. Zudem ist Tinder schon wieder kaputt. Es werden keine neuen Männer angezeigt, die App sucht und sucht und das war’s. Keine neuen Männer in Sicht! Aber es hilft ja nichts. Morgen wird es mir besser gehen, das weiß ich, und in ein paar Tagen werde ich nicht mehr daran denken.

Veröffentlicht unter Allgemein | 19 Kommentare

Der Löwe

Im letzten Beitrag hatte ich einen Typen erwähnt, der mir an einem Freitagabend 90 min vor der verabredeten Zeit absagte. Wider Erwarten meldet er sich letzte Woche wieder und vor ein paar Tagen trafen wir uns dann abends bei schönem Wetter zu einem Spaziergang. Seine Fotos fand ich schon ziemlich ansprechend und als ich ihn dann sah, dachte ich sofort „den find ich gut, mit dem geht was“. Schon erstaunlich, wie man das eigentlich sofort weiß. Bei der Körpergröße hatte er zwar glaube ich ein wenig geschummelt, das fiel mir gleich auf. Und als wir uns dann später beim Abschied küssten im Stehen, war ich mir ziemlich sicher, dass er nicht so groß war, wie er angegeben hatte. Frechheit. Ansonsten: er war lässig gekleidet im Skater-Look mit Kappe und kurzen Hosen usw., das passte sehr gut zu ihm. Was mir als nächstes auffiel, war sein Hals seitlich und hinten. Eine super schöne Haut und am liebsten hätte ich mich gleich auf diesen Hals gestürzt. Und dann diese Unterarme. Meine Güte diese Unterarme!! Wir unterhielten uns ganz gut und lange und irgendwann fing er an über Tinder und Sex zu sprechen. Dass er immer in Beziehungen war und den Sex sehr vermisst, seit den paar Monaten in denen er Single ist, er es aber nicht mehr so leicht findet wie früher, jemanden kennenzulernen mit dem es passt. Er mag keine One-Night Stands, kann beim ersten Mal meistens gar nicht „performen“ und möchte auch nicht mehr mit einer Frau schlafen, bei der von Anfang an klar ist, dass nichts Ernsteres draus werden könnte. Einmal hätte er sich mit einer Tinderfrau direkt zum Sex in ihrer Wohnung verabredet und das fand er furchtbar. Diese Ehrlichkeit fand ich ziemlich entwaffnend und ich fand es sehr sympathisch, dass er (noch) nicht so abgebrüht war, dass er regelmäßig und routiniert Frauen flachlegte. (Mittlerweile habe ich eine ernsthafte Abneigung entwickelt gegen Profibumser, die eine Frau nach der anderen abschleppen, um sich dann am lebenden Objekt abzureagieren ohne jegliche Zuneigung und Gefühl. Das ist definitiv nicht die Art von Sex, die mir Spaß macht.). Ich sagte, dass es mir ähnlich geht und dass ich es ebenfalls nicht leicht fände, jemanden zu treffen, mit dem es harmoniert, obwohl ich an sich nichts gegen unverbindlichen Sex habe. Dann sagte er völlig unvermittelt „bei uns beiden wird es passen“ und grinste mich an. Wir hatten uns bis dahin noch nicht mal berührt und obwohl ich das auch schon wusste, sagte ich „das wissen wir doch noch gar nicht“. Er daraufhin „ich habe schon die ganze Zeit Bock, mit Dir zu Duschen“, und ich so „vielleicht fangen wir erstmal klein an“. Wir liefen noch eine Weile rum und erst zum Abschied umarmten wir uns und fingen endlich an, rumzuknutschen. Wie schon erwartet, war es sehr schön und wir konnten einfach nicht aufhören. „Wenn wir so weitermachen, stehen wir morgen früh noch da“, sagte er. Wir befanden uns deutlich näher an meiner Wohnung als an seiner, also schlug ich vor, dass wir zu mir gehen, obwohl ich nicht darauf vorbereitet war und meine Bude ziemlich chaotisch aussah. Ich hatte bis dahin noch nie einen Mann nach dem ersten Date mit zu mir nach Hause genommen. Ich hatte überhaupt schon seit Ewigkeiten keinen Mann mehr in meiner Wohnung gehabt, da ich es bei so unverbindlichen Geschichten eher bevorzuge, in die fremde Wohnung des anderen mitzugehen.  Bei ihm fühlte es sich jedoch völlig logisch und natürlich an. Ich bat ihn noch kurz vor der Tür zu warten, während ich schnell ein paar herumliegende Klamotten einsammelte, den Wäscheständer vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer bugsierte und meine Stofftiere außer Sichtweite brachte. Er wirkte ein wenig nervös, wollte Alkohol zu trinken haben und fragte, ob ich die Musik anmachen könne, da es ihm zu still war. Dann machten wir einfach da weiter, wo wir zuvor aufgehört hatten und ich fand es ausgesprochen schön mit ihm. Er hat einen ziemlich tollen Körper und es harmonierte perfekt, es war zärtlich und leidenschaftlich. Wir machten ziemlich lange miteinander rum, denn – er hatte es mir ja zuvor schon angekündigt – in der Tat hatte er Probleme mit seiner Standfestigkeit, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand, denn so hatten wir ein ca. zweistündiges, großartiges Vorspiel. Seine Schwierigkeiten rührten anscheinend daher, dass er Kondome überhaupt nicht leiden kann (was noch ein Indiz dafür war, dass er nicht oft unverbindlichen Sex hat, die Profis haben da in der Regel keine Probleme und reden einfach gar nicht drüber). Er hatte mich währenddessen auch gefragt, ob ich die Pille nehme, ich verneinte und stellte gleichzeitig klar, dass ich unabhängig davon keinesfalls auf die Benutzung eines Kondoms verzichten würde, wenn ich Sex habe mit jemandem, den ich nicht gut und lange kenne. Als wir eigentlich schon aufgehört hatten und ich mir was anziehen wollte, zog er mich nochmal zu sich her und es klappte schließlich. Wir küssten und kuschelten noch eine Weile. Er sagte irgendwann „krass, das hatte ich schon lange nicht mehr, so ein Gefühl“. Ich fragte nach, was genau er denn meinte und er sagte, es würde sich irgendwie jetzt schon so vertraut anfühlen mit mir. Ich hatte schon lange keinen Sex mehr gehabt mit einem Mann, der außer Geilheit noch andere Gefühle beim Sex mit mir hatte, insofern fand ich das schon ganz schön zu hören, wenn auch ein wenig irritierend. Er entschuldigte sich dann, dass er lieber heim gehen würde als bei mir zu bleiben, aber nur weil er nicht genau weiß, wann er am nächsten Tag den ersten Termin hat und mir war es auch recht, dass er nicht bleiben wollte, da ich alleine besser schlafe und am nächsten Tag ein normaler Arbeitstag war. Es war uns beiden klar, dass wir uns wiedersehen werden, wobei mir auch schon klar war, dass sich sicher nicht mehr als eine Affäre daraus ergeben wird. So toll und cool ich ihn auch fand, wir haben leider nicht den gleichen Horizont und zudem hatte er ein oder zwei Sprüche fallen gelassen, die auf eine leicht rassistische Einstellung hindeuten könnten. (Hier habe ich nicht weiter nachgehakt, da ich mir den Abend nicht verderben wollte, denn das ist für mich ein absolutes No-Go.) Als er schon in der Tür stand sagte er noch zu mir „Du kannst Dir ja dann schon mal vielleicht die Pille holen“. Ähhhh, NEIN!? „Aber es ist doch dann auch für Dich besser, dann spürst Du mehr.“ Ich habe überhaupt kein Problem mit Kondomen, aber sehr wohl ein Problem mit der regelmäßigen Einnahme von Hormonen und ich stellte ziemlich direkt klar, dass es zwischen uns entweder mit Kondom läuft oder gar nicht. „Du kannst es Dir ja nochmal überlegen.“ Nein, werde ich nicht, Diskussion beendet. „Aber wie ist das dann in einer Beziehung, nimmst Du da auch keine Pille“. Tja, Beziehung ist nochmal eine andere Nummer und davon sind wir noch weit entfernt mein Freund. Unfasslich. Da spricht der nach einmal Bumsen tatsächlich die Pillenfrage an und will es auch noch ausdiskutieren, geht’s noch? Meine Bestimmtheit irritierte ihn sichtlich, aber mit welcher Antwort hatte er denn gerechnet? Ich führte das auf seine Naivität und Unverbrauchtheit in solchen Dingen zurück, ging befriedigt und beglückt ins Bett und freute mich auf das nächste Treffen mit ihm, das wir grob für die nächsten Tage vereinbart hatten. Am nächsten Tag schrieb er dann „habe mir heute früh einen runtergeholt und dabei daran gedacht, wie Du mir einen bläst“ Ohneinohneinohnein. Sowas finde ich mega abtörnend, ich will das nicht lesen müssen und es passte eigentlich auch nicht zu seinem sonstigen Auftreten. Ich ging nicht weiter darauf ein und fragte, ob er am Tag darauf abends Zeit hätte. Er ignorierte die Frage im Prinzip und antwortete nur „lass uns nochmal schreiben“. Einen Tag später schrieb ich ihm dann mittags, dass ich wie gesagt abends Zeit hätte und er bitte Bescheid geben soll, ob es klappt oder nicht. Abends um 7 hatte er immer noch nicht geantwortet, ich war echt genervt davon, so hingehalten zu werden und fragte ihn, ob er meine Nachricht gelesen hätte, denn falls ich nun nichts mehr von ihm hören würde, würde ich dann was anderes unternehmen. Daraufhin kam dann nur „mach das, ich hab am Montag vielleicht Zeit“. Diese halblebige und unverbindliche Kommunikation erstaunt mich bei ihm nicht nur, sondern nervt mich auch, zumal er damit sehr ambivalente Signale sendet. Es erinnert mich ein wenig an den Kiffer, der mich in den letzten Tagen auch wieder mal angeteasert hat, ohne konkret zu werden. Meine Güte ist das anstrengend. Was ist denn nur los mit den Jungs? Man kann mit mir jederzeit unkomplizierten und unverbindlichen Sex haben ohne viel Tamtam. Ich erwarte lediglich ein respektvolles, freundschaftliches Verhalten und dazu gehört als Mindestanforderung auch eine halbwegs vernünftige und verbindliche Kommunikation im Terminvereinbarungsprozess. Ist denn das so schwer?? Oder haben die es so gar nicht nötig? Was nun den Löwen angeht: da es meinerseits eh klar ist, dass nicht mehr als ein paar heiße Nächte daraus werden können und ich sein Verhalten nach dem Treffen bisher blöd fand, überlege ich, ob ich ihn überhaupt nochmal sehen will oder ob ich es nicht doch lieber bei der einen schönen Nacht belassen soll.

Veröffentlicht unter Allgemein | 8 Kommentare

Der Regenmann

Ich hatte ja vor zwei Wochen nach dem Frust mit dem Naturburschen Tinder wieder angeschmissen. Zunächst kamen gar keine Matches mehr zustande, irgendwann lief’s dann wieder und so haben mich innerhalb von wenigen Tagen fünf Männer angeschrieben. Nr. 1 sah auf den Bildern richtig gut und sympathisch aus, er hat mir leider nicht mehr geantwortet. Nr. 2 war erst etwas langweilig und uninspiriert im Chat, aber kaum hatte unsere Unterhaltung Fahrt aufgenommen, antwortete auch er nicht mehr. Nr. 3 war ganz witzig, beschwerte sich über die Unverbindlichkeit bei Tinder und antwortete dann ebenfalls nicht mehr. Hier konnte ich es mir nicht verkneifen und hab ihm dann ironisch-maßregelnd nochmal hinterher geschrieben. Er schrieb zurück „Haha gut gekontert“, ich antwortete wieder, dann löschte er mich. Nr. 4 war der Regenmann, um den es hier eigentlich geht – ihn habe ich drei Mal getroffen. Nr. 5 war im Chat sehr witzig, wir waren verabredet, er sagte aber kurzfristig ab. Was für Flachpappen.

Der Regenmann also. Super Typ an sich. Eigentlich hat er alles, aber auch alles richtig gemacht. Beim ersten Treffen merkte ich aber blöderweise schon, dass ich ihn nicht wirklich anziehend finde. Er war aber so mega nett! Drei Tage nach dem ersten Date mit dem Regenmann war ich mit Nr. 5 verabredet, an einem Freitagabend. So ist das blöderweise, wenn mehrere Männer einen anschreiben. Es ergeben sich manchmal mehrere Treffen daraus und manchmal auch gar keins, das lässt sich schwer steuern. Leider sagte Nr. 5 unser geplantes Treffen 90 min vor der vereinbarten Zeit ab und es klang mir schon sehr nach Ausrede: er sei nun doch nicht in Stimmung, da er schlechte familiäre Nachrichten bekommen hätte. Ich antwortete ihm nett und höflich, dass es kein Problem sei und dass er sich gerne melden kann, wenn er wieder in Stimmung sei, innerlich war ich aber doch ziemlich angepisst. Erstens hatte ich mich schon gefreut, da der Chat mit ihm ungewöhnlich witzig war und er auch sehr nett zu sein schien, zweitens finde ich eine Absage 90 min vor der Zeit an einem Freitag nicht cool, außerdem hat er nicht versucht was Neues zu vereinbaren und hat auch nicht konkret gesagt um was es geht, alles in allem schon komisch. Mir war schon fast klar, dass ich nie mehr was von ihm hören werde und so war es dann auch. Ich war enttäuscht und hatte keine Lust daheim rumzusitzen und so fragte ich den Regenmann, ob er spontan Zeit und Lust hätte, ins Kino zu gehen. Er hatte Zeit und wir waren in einem Arthouse Film und danach was trinken. Er war wieder unglaublich nett und sympathisch, er traute sich auch, mich über den Tisch hinweg zu küssen als wir was trinken waren, relativ unvermittelt, das fand ich toll und mutig, deshalb habe ich mitgemacht. Richtig geknutscht haben wir nicht, denn ich fand ihn immer noch nicht anziehend und merkte, dass ich mich ein bisschen überwinden musste, ihn zu küssen. Wir hielten uns ziemlich lange an der Hand und auch das empfand ich als nicht so angenehm. Dann gingen wir getrennt nach Hause. Ich dachte nochmal darüber nach und fragte mich, was mit mir nicht stimmte. Er wollte mich definitiv und er war sehr attraktiv, nett, angenehm, höflich und klug. Nur eben leider überhaupt nicht sexy für mich. Aber ich brauchte dringend ein wenig männliche Energie, ich war ziemlich ausgehungert nach Berührung, Körpernähe und auch Sex. Also beschloss ich, mich nochmal mit ihm zu treffen und es mit der Unterstützung von ein paar Cocktails einfach zu versuchen. Gestern das dritte Treffen, ich kippte tapfer meine Drinks runter und er legte sich ins Zeug. Wir verließen die Bar und gingen eine Runde um den Block, wir knutschten ein bisschen, bei mir funkte immer noch nichts. Ich war hin und her gerissen, ob ich es weiterlaufen lassen oder es beenden sollte. Wir knutschten weiter, ich spürte wirklich so gar nichts. Mittlerweile bin ich eigentlich alt und auch erfahren genug um zu wissen, dass es dann beim Sex nicht besser wird. Also erklärte ich ihm, dass ich ihn wirklich super toll finde, dass ich aber leider noch nicht offen für was Neues wäre. Er reagierte so nett wie er die ganze Zeit über schon war, nämlich sehr verständnisvoll und wünschte mir alles Gute. Auf dem Heimweg fragte ich mich dann wieder, was genau eigentlich nicht ganz richtig tickt bei mir im Oberstübchen. Dann fiel mir ein, dass ich es nach dem ersten Treffen eigentlich schon wusste und nun stellte sich einfach wieder mal raus, dass ich meine Intuition auch nicht vergewaltigen kann, egal wie nötig ich es habe. Sex macht für mich nur dann Spaß, wenn die Chemie und das Drumherum stimmen. Alles andere bringt nichts. Und um ehrlich zu sein, möchte ich auch nicht aus einem Mangel oder einer Bedürftigkeit heraus mit jemandem intim werden, den ich nicht richtig scharf finde. Enttäuscht und bedürftig, aber dennoch einigermaßen zufrieden, dass ich mir treu geblieben war, ging ich ins Bett. Heute Morgen tinderte ich wieder eine gefühlte Ewigkeit ohne einen einzigen vernünftigen Match zu generieren. Dann hatte ich Hunger und probierte einen neuen Frühstücksbrei aus dem Bio-Supermarkt aus. Der Brei hatte das Aussehen und die Konsistenz von Kotze und er schmeckte auch so. Also ging ich ins Café und aß ein Croissant mit Nutella, währenddessen dachte ich mir, heute sind alle Schweinereien erlaubt, tu Dir ruhig noch mehr Gutes! In der Hoffnung auf geilen Sex überwand ich meinen Stolz und schrieb dem Kiffer. Ich fragte ihn, was er für heute geplant hätte. Er antwortete, dass er heiß auf mich sei. Ich ließ ihn wissen, dass ich sehr gerne am Nachmittag bei ihm vorbeikommen könnte. Seither habe ich schon wieder nichts mehr von ihm gehört und der Tag ist nun fast vorbei. Schön ist das nicht.

Veröffentlicht unter Allgemein | 4 Kommentare

Der Manager (zweiter und letzter Teil)

Der Manager hatte einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, denn zum einen hatte er oberflächlich gesehen alles was ein Mann für mich haben muss, um ihn näher kennenlernen zu wollen und zum anderen hatte er auch noch alles richtig gemacht während unserer Begegnung im Flieger. Und ich muss gestehen, dass ich diese Kennenlerngeschichte viel cooler und aufregender fand als einen Match bei Tinder. Der Kandidat bekam also 12 von 10 Punkten. In Gedanken lag ich schon in seinen starken Armen, bestellte mir ein Brautkleid und buchte unsere Hochzeitsreise. So ungefähr …

Wir schrieben uns ein wenig während meiner Abwesenheit, meist belangloses Zeug um in Kontakt zu bleiben. Ich hatte tendenziell das Gefühl, dass ich ein wenig mehr hinterher war als er, wollte das aber nicht überbewerten. Die Art wie er schrieb, war teilweise seltsam und ich wusste es nicht so richtig einzuordnen. Ich schickte ihm zum Beispiel von der Hochzeitsfeier aus ein halbwegs lustiges Foto von mir und zwei Freundinnen neben der Hochzeitstorte (ich musste ihn ja schließlich dezent darauf hinweisen, dass ich nicht immer so ungepflegt aussehe, wie an dem Tag als er mich kennengelernt hat). Im Hintergrund des Fotos war zufällig auch ein ziemlich gutaussehender Kellner mit abgebildet. Daraufhin schrieb er „Vernaschst Du dann nach der Torte auch noch den Kellner?“ (… natürlich mit diesem dämlichen Zwinkerzungensmiley dahinter, wie ich es hasse …). Hm, den Spruch fand ich eher daneben, aber gut.

Er hatte mich im Flugzeug gefragt, wann ich wieder zurück sein werde und wir hatten festgestellt, dass ich erst ein paar Tage nach ihm wieder landen würde. Ich hatte von unterwegs als letzte was in unserem Chat geschrieben, von ihm kam nichts mehr. Nach meiner Rückkehr rechnete ich fest mit einer Nachricht von ihm, doch es kam nichts. Zwischenzeitlich hatte er sein WhatsApp Profilbild ausgetauscht, es zeigte nun seine Handinnenflächen, die voll mit Blasen waren. Fand ich komisch und auch ein bisschen eklig. Etwa 10 Tage nach meiner Rückkehr schrieb ich ihm dann, dass ich nun wieder da sei und wann er denn Zeit hätte für einen Feierabend-Drink. Daraufhin er: „Hallo Losti, hab zur Zeit Magen-Darm, melde mich, wenn es wieder besser geht. Viele Grüße!“. So ein Spacko, von 12 Punkten runter auf 0 mit einem Satz. Ich löschte seine Nummer sofort aus meinem iPhone und hakte es ab unter Er steht einfach nicht auf Dich! Denn, wenn einer wirklich will, lässt er den anderen erstens nicht mehr als 10 Tage warten, sondern meldet sich. Zweitens hatte ich gefragt, wann er Zeit hat. Wenn einer sich wirklich treffen will, dann versucht er etwas verbindlich festzumachen und macht einen konkreten Vorschlag und weicht nicht aus mit „ich melde mich“. Magen-Darm dauert üblicherweise auch nicht ewig, er hätte zum Beispiel schreiben können „diese Woche ist es schlecht, aber wie wäre es nächste Woche Donnerstag?“ Und drittens, auch wenn er tatsächlich krank ist, muss er mir nach der einen Begegnung die wir bis dahin hatten, wirklich auf die Nase binden, dass er Magen-Darm hat? Wie unappetitlich.

Einen Tag nachdem ich den Kontakt gelöscht hatte, meldete er sich wieder „Wo ist Dein Profilbild hin? Schade, es war so schön!“. Und dann „Habe gerade im Radio Bye-Bye gehört von Cro, bin so froh dass ich mutiger war und es mir nicht so geht wie ihm ;)“. […In dem Song geht es um einen Typen, der im Bus ein Mädchen sieht, das ihm gefällt, er traut sich aber nicht, sie anzusprechen…] Ich fragte ihn nur „Geht’s dir wieder besser?“ und speicherte seine Nummer wieder ein. Daraufhin wieder keine Antwort. Etwa zwei Wochen später dann „Gehen wir heute Abend Bier trinken?“, ich antwortete, dass ich schon Pläne für den Abend hätte und schlug ein Bier in der folgenden Woche vor. Dann kam wieder etwas zweideutiges, dass ich ja auch später in der Nacht bei ihm vorbei kommen könnte, auf meinen Vorschlag mit der Folgewoche ging er nicht ein. Ich fand das ganze reichlich albern mittlerweile und ließ es einfach laufen, ohne mir weiter groß Gedanken dazu zu machen. Ein paar Wochen später wieder das gleiche Spiel, er triggerte mich kurz an und fragte, ob wir uns sehen wollen, war aber nicht willens verbindlich etwas zu vereinbaren. Ich sag nur Breadcrumbing. Mir war es zu blöd mittlerweile und da ich ein Fan von klaren Ansagen bin, schrieb ich ihm: „Ich habe den Eindruck, Du kannst oder willst Dich gar nicht mit mir treffen und das finde ich langsam etwas langweilig“. Seine Antwort „Hey, was ist denn mit Dir los, wie bist denn Du drauf […nicht gut bin ich drauf, denn ich kann es nämlich nicht leiden, wenn man mich um die Fichte führt…] Aber um Deine implizite Frage zu beantworten: ja, ich habe eine Freundin“ [ACH NEE, wirklich?? Welch Überraschung!]. Ich antwortete ihm noch „Alles klar, dann wird’s wohl nix mit nem Treffen. War unterhaltsam mit Dir im Flieger, mach’s gut!“ Seine Nummer löschte ich diesmal nicht sofort, da ich das eigentlich auch albern finde, sondern erst ein paar Wochen später. Irgendwann vorher änderte ich mein Profilbild, er schrieb dazu noch „Cooles Bild“, ich antwortete nicht mehr und so löste sich alles in Wohlgefallen auf.

„Immerhin hat er sich nicht mit Dir getroffen, er scheint ja doch treu zu sein“, kommentierte meine Freundin die Geschichte. Klar, das wäre noch unschöner gewesen, das mit der Freundin erst nach einem Treffen rauszufinden. Allerdings fand ich es blöd, dass er nicht schneller mit der Sprache rausgerückt ist. Sicherlich tat es seinem Ego erstmal gut, dass er eine Frau aufreißen konnte, die sich trotz Ghosting-Versuch auch noch weiterhin gemeldet hat, bis dahin alles fein. Spätestens dann hätte er aber eine höfliche Absage schicken können, anstatt auf diese dilettantische Art und Weise Breadcrumbing zu betreiben. Ein deutlicher Nachteil von Offline Begegnungen im Vergleich zu Tinder: man weiß selten mit Sicherheit, dass jemand Single und tatsächlich auf der Suche ist. Bei Tinder hat man diese absolute Sicherheit natürlich auch nicht, allerdings halte ich es für sehr riskant, ein Profilfoto bei Tinder hochzuladen, wenn man seinen Partner hintergehen will, insofern sind Betrüger eher die Ausnahme und man kann davon ausgehen, dass sich auf Tinder tatsächlich mehrheitlich Singles rumtreiben, meine ich zumindest.

Veröffentlicht unter Allgemein | 8 Kommentare

Der Manager Teil 1 (Offline Begegnung)

Ich war alleine unterwegs zur Hochzeit einer Freundin im Ausland und wartete am Flughafengate aufs Boarding. Der Manager fiel mir sofort auf. Groß, gutaussehend, sportlich, hing er ebenfalls am Gate rum und schaute gelangweilt (allerdings nicht in Manager- sondern in cooler Freizeitkleidung). Ich versuchte vergeblich Blickkontakt aufzunehmen, keine Reaktion von ihm. Wir stiegen ein ins Flugzeug, er ein wenig weiter vorne als ich. Mann, war der attraktiv! Ich schätzte, er war mindestens 5 Jahre älter als ich. Bitte lass mich einmal Glück haben und neben ihm sitzen, dachte ich mir und ärgerte mich gleichzeitig darüber, dass ausgerechnet an dem Tag meine Haare ungewaschen, die Klamotten schäbig, meine Nägel ungepflegt und ich gänzlich ungeschminkt war. Ich hatte verschlafen und hatte somit nur 10 min Zeit gehabt, den Koffer fertig zu packen und das Haus zu verlassen. Im Flugzeug staute es sich beim Einstieg im Gang, ich bekam mit, wie vor mir ein Paar versuchte einen Platz zu tauschen, um nebeneinander sitzen zu können. (Der Manager war schon weiter vorne, wie blöd …) Ich kapierte, dass das Paar ausgerechnet den Platz neben mir jemandem andrehen wollte, aber ohne Erfolg, der angesprochene Fluggast wollte seinen Gangplatz nicht gegen einen Platz in der Mitte tauschen. Bei sowas denke ich immer, ich würde mich auch freuen wenn jemand hilfsbereit wäre und bot großzügigerweise meinen Fensterplatz daneben zum Tausch an, so konnte das Paar zusammen sitzen. Wir tauschten die Boardkarten, ich suchte meinen neuen Platz auf und in dem Moment checkte ich erst, dass es ein Platz neben dem Manager war. Was war ich denn bitte für ein Glückspilz! Vielleicht steht er ja sogar auf naturbelassene Frauen, wer weiß? Ich machte kurz den Ringfinger Check und sah dass da nichts Goldenes blinkte, was schon mal ein gutes Zeichen war. Dennoch könnte er natürlich trotzdem eine Freundin haben oder schwul sein. Hm, man weiß es nicht, aber ich wollte es rausfinden, also Attacke! Er hatte sich aus dem Zeitschriftenständer die gleiche Zeitung geschnappt wie ich, jeder von uns las zunächst ein bisschen und ich überlegte schon fieberhaft, wie ich ein Gespräch in Gang bringen könnte. Doch ich musste mich gar nicht groß bemühen, denn als die Speisekarten verteilt wurden, fragte er mich, welches Menü ich wählen würde. So kamen wir ins Gespräch, aßen dann auch miteinander, tauschten unsere Essenskomponenten und unterhielten uns bis zur Landung ununterbrochen. Es war eine super Unterhaltung, witzig und trotzdem relativ persönlich und mit Tiefgang. Ganz kurz kamen wir auch mit meinem Sitznachbar auf meiner anderen Seite ins Gespräch (der, der seinen Platz vorhin nicht hergeben wollte … guter Mann!) und dieser erzählte, dass er ebenfalls zu einer Hochzeit fliegt und fragte uns, wie lange wir schon verheiratet seien. Als wir dann in Lachen ausbrachen und ihn aufklärten, dass wir uns soeben erst kennengelernt hätten, bekam er den Mund nicht mehr zu. „Was, ihr seid gar nicht zusammen? Sorry, aber ihr wirkt so vertraut miteinander.“ Das Flugzeug setzte nun zur Landung an und ich überlegte wieder fieberhaft, wie ich in Kontakt mit ihm bleiben könnte, wir mussten das spätestens bis zum Ausstieg klären, da er einen Anschlussflug hatte, meine Reise jedoch beendet war. Wieder musste ich nichts machen, denn er nahm es in die Hand, und zwar ziemlich lässig und cool: „wenn wir beide wieder zurück sind, gehen wir mal ein Bier miteinander trinken“. Wow. So mag ich es! Kein Rumgeiere, kein verlegenes „könnte, wäre, vielleicht“. Der Mann hatte schon entschieden, ich musste gar nichts mehr tun. Wir gehen miteinander ein Bier trinken. Fakten geschaffen, Ausgang der Begegnung geklärt. Da braucht frau nur noch nicken, weiter nichts. Beim Abschied draußen im Flughafengebäude wirkte er dann auf süße Art und Weise doch etwas verlegen. Ich gab ihm meine Telefonnummer, er umarmte mich zum Abschied und am selben Abend schrieb er mir noch, dass er sich sehr gefreut hätte, mich kennenzulernen und dass er mir einen schönen Aufenthalt wünscht. So einfach konnte es also manchmal sein, mit ein bisschen Glück.

Veröffentlicht unter Allgemein | 6 Kommentare

Der Kolumbianer

Kurz schon mal vorab, das war wohl mit eines der miesesten Dates, die ich je hatte. Wir trafen uns an einem Sonntag Abend relativ spät. Ich war ziemlich erschöpft, da ich den ganzen Tag mit meinem Vater zusammen in meiner Wohnung rumgewerkelt hatte und viel auch auf dem Balkon draußen, wo es arschkalt und feucht war. Mir wäre eigentlich mehr nach heißer Badewanne und danach Wärmflasche gewesen, aber ich wollte meinem Date nicht kurzfristig absagen, da ich so ein Verhalten blöd finde und „was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem anderen zu“ usw. Außerdem hatte ich Lust, ihn kennenzulernen, da er auf den Bildern sehr attraktiv wirkte.

Der Kolumbianer schlug eine Kneipe für das Treffen vor, in der ich bis dahin nur einmal gewesen war. Er verspätete sich ein wenig, was ich nicht schlimm fand, kann ja mal passieren. Ich ging also schon mal rein und setzte mich an einen Tisch. Kurz danach kam er, sagte kurz Hallo, entschuldigte sich, und ging dann ein paar Leute begrüßen, die an der Bar standen. Das hat er an dem Abend häufiger gemacht, und das hat mir überhaupt gar nicht gefallen, denn ich kam mir blöd vor, immer wieder alleine rumsitzen zu müssen, nur weil er mit einem Kumpel quatschen wollte. Er führte sich fast schon auf, als sei er Chef von dem Laden und müsse jeden persönlich begrüßen. Zwischendurch widmete er auch mal mir seine Aufmerksamkeit, also immer wieder mal so 10 Minuten am Stück, bevor er wegsprang um den nächsten Kumpel zu begrüßen. Unsere Unterhaltung bestand dann zu 70% daraus, dass er über seine Ex herzog, mit der er immer noch die Wohnung teilte, dabei hatte er einen leicht aggressiven Unterton wenn er von ihr erzählte. Außerdem trank er ziemlich viel in ziemlich kurzer Zeit. Und ich vergaß ja fast zu erwähnen, dass er auf den Bildern deutlich besser aussah und größer wirkte, denn in echt war er sogar recht zierlich für einen Mann. Nun ja, ich hätte mich viel früher verabschieden sollen, hielt aber fast zwei Stunden durch, bis ich dann endlich ging. Er blieb natürlich noch länger mit seinen Kumpels. Schade um die Badewanne, die mir dadurch entgangen ist, ich hätte mir wenigstens ein paar Frauenzeitschriften für die Pausen zwischendurch mitnehmen sollen. Erstaunlicherweise schrieb er danach noch ein paar Mal, bis ich ihm sagte, dass ich zwischenzeitlich leider jemand anderes kennengelernt hätte und nicht mehr zu Verfügung stünde. An meine Tinder Erfolge der ersten Phase konnte ich leider nicht anknüpfen, irgendwie war der Wurm drin bei den letzten Dates, eine Pleite nach der anderen. Aber da Aufgeben keine Option ist, machte ich erstmal trotzdem weiter …

Veröffentlicht unter Allgemein | 6 Kommentare